Verrückt nach Karten

Lewis-Jones, Huw (Hrsg.) | Geniale Geschichten von fantastischen Ländern

Es ist eines der frühen Dinge, die wir als Kinder beim Lesen und Zeichnen entdecken: Karten haben eine anziehende Kraft, die uns auf wundersamen Reisen in ferne Länder zu bringen mag. Wenn eine Karte an den Anfang eines Buches gestellt wurde, wissen wir, dass uns ein Abenteuer erwartet. Verrückt nach Karten (The Writer’s Map) ist ein Atlas von Reisen, die die ausgewählten Geschichtenerzähler im Laufe ihres Lebens unternommen haben, und nimmt uns so anhand farbiger Illustrationen per Fantasiereise mit. Auf den 167 vollfarbigen Bildern finden sich Karten der Welt, wie man sie sich im Mittelalter vorgestellte, Karten von Abenteuer-, Science-Fiction- und Fantasyromanen, Kinderreimen, literarischen Klassikern und aus Sammelcomics.

Diese Sammlung umfasst aber nicht nur die Karten, die in ihren Büchern erschienen sind, sondern auch Landkarten, die sie inspiriert haben, die Skizzen, die sie beim Schreiben verwendeten, und andere, die einfach nur ihre Neugierde weckten.

BuchCover

Zum größten Teil handelt es sich um eine Sammlung personengebundener Essays, vermischt mit einer eher ungeordneten und eigenwilligen Übersicht zum Einsatz von Karten in Literatur sowie über die historische Entwicklung der Kartenerstellung:


Philip Pullman erzählt von seinen Erfahrungen beim Zeichnen einer Karte, als er sich für einen seiner frühen Romane (The Tin Princes) damit beschäftigte.
Miraphora Mina erinnert sich an die kreative Herausforderung, “Die Karte des Plünderers” für die Harry-Potter-Filme zu entwerfen.
David Mitchell führt uns über den Wolkenatlas und seine eigenen Kartenskizzen zur Mappa Mundi.
Robert Macfarlane macht sich Gedanken über die Kartophilie, die seine beschwörende Naturschriftstellerei geprägt hat, die von Robert Louis Stevenson und seiner Karte der Schatzinsel in Gang gesetzt wurde.
Joanne Harris erzählt von ihrer Faszination für die nordischen Karten des Universums.
Reif Larsen schreibt über unsere Abhängigkeit von GPS und den Impuls, unsere Erfahrung zu kartografieren.
Daniel Reeve beschreibt das Zeichnen von Karten und Diagrammen für die Hobbit-Filmtrilogie.

Diese Essay-Passagen sind von besonderem Reiz, da man als LeserIn sich in der Regel mit dem Endergebnis zufrieden gibt. Der Weg dorthin erscheint mir mindestens genauso interessant.
Die skizzierten Entwürfe der AutorInnen, mit den endgültigen, von professionellen Illustratoren auf Grundlage dieser Kritzeleien zur Veröffentlichung vorbereiteten fertig gestellten Landkarten zu vergleichen, finde ich besonders einladend, mich selbst zu versuchen.

Das Buch hat Kapitel- und Abschnittsüberschriften, die eher poetische Höhenflüge sind als ein tatsächliches Inhaltsverzeichnis. Manchen mag das stören; ich finde es anregend. Im Atlas kreuz und quer zu lesen macht (mir) in diesem Fall eh mehr Spaß.

Lesen Sie den Klappentext dieses Buches aufmerksam durch – “Die Karte des Schriftstellers ist ein Atlas der Reisen, die unsere kreativsten Geschichtenerzähler im Laufe ihres Lebens unternommen haben”. Er erzählt Ihnen mehr über dieses Buch, als der Verleger vielleicht beabsichtigt hat. Ein großer Teil des Textes stammt von Schriftstellern und Illustratoren, die ihre persönliche Geschichte mit Karten teilen – als Kinder, als Leser, als “Buchliebhaber”, als professionelle Schriftsteller und als Künstler. Das Buch ist mit Beispielen illustriert – einige sind vertraut, einige einzigartig, einige prosaisch und einige merkwürdig und schön – aber zum größten Teil handelt es sich um eine Sammlung persönlicher Essays, vermischt mit einer ziemlich ungeordneten und eigenwilligen Übersicht über Karten in der Literatur und auch über Karten im Allgemeinen im Laufe der Zeitalter.

Es gibt einige Highlights (die Geschichte hinter der “Harry Potter Marauder’s Map” oder die Herausforderungen bei der Erstellung der verschiedenen Karten, die als Requisiten in den “Herr der Ringe”-Filme verwendet wurden), und einige Jugend- und Kuriositäten, die vor allem für treue Fans der Brontes, Thoreau, “Pilgrim’s Progress”, Arthur Ransome, “Treasure Island”, Moominland und so weiter von Interesse sein könnten. Dazwischen (das Buch hat Kapitel- und Abschnittsüberschriften, die aber eher poetische Höhenflüge sind als ein tatsächliches Inhaltsverzeichnis) sind Erfahrungsberichte aus erster Hand von einer breiten und vielfältigen Gruppe von Schriftstellern eingestreut. Diese Passagen sind von beträchtlichem Reiz und Interesse.
Ich fand es besonders interessant, die Karten, die von den Autoren gekritzelt wurden, mit den endgültigen Karten zu vergleichen, die von professionellen Illustratoren auf der Grundlage dieser Kritzeleien zur Veröffentlichung vorbereitet wurden.

Die Karten selbst sind erstklassig und reichen von den bekannten bis hin zu den seltsamen, mit vielen Zwischenstopps. Die Attraktivität des Textes ist unterschiedlich, und manchmal legen die Verfasser den Text etwas dick auf. Aber es ist für jeden etwas dabei, denn die Liste der Mitwirkenden ist ziemlich beeindruckend. Sie finden ausführliche Essays von Chris Ridell, Cressida Crowell, Robert Macfarlane, Francis Hardinge, Joanne Harris, David Mitchell, Kiran Hargrave, Lev Grossman, Brian Selznick und vielen anderen zeitgenössischen Schriftstellern, die Ihnen vielleicht bekannt sind oder auch nicht. Das Fazit für mich war, dass dies am Ende ein einigermaßen zufriedenstellendes, wenn auch etwas zufälliges, durchblättbares Buch war.

Huw Lewis-Jones ist Kunsthistoriker und Kurator am Scott Polar Research Institute der Universität Cambridge. Ehemals Visiting Fellow an der Harvard University und Kurator für Kaiserliche und Maritime Geschichte am National Maritime Museum, London, ist Huw Lewis-Jones auch als Berater für Medien und Rundfunk sowie als Experte für die Geschichte der Meeres- und Polarforschung tätig.

Neben der Entwicklung neuer Titel für Polarworld baut Lewis-Jones eine nationale Sammlung von Inuit-Kunst auf und kuratiert eine Reihe von Wanderausstellungen. Als Kunstkritiker schreibt Huw für das Apollo Magazine und schreibt regelmäßig Beiträge für den Rundfunk und die britische Presse.
Captain Cook: Obsession and Discovery wurde auf ABC und dem History Channel ausgestrahlt. Lewis-Jones’ Dokumentarfilm Wilderness Explored wird derzeit in der BBC ausgestrahlt.

Verrückt nach Karten | Lewis-Jones, Huw (Hrsg.)
Geniale Geschichten von fantastischen Ländern
Aus­stattung Hardcover
Be­stell­nummer 1022013
ISBN 978-3-8062-3931-7
Erscheinungs­termin 17.06.2019
Ver­lag wbg Theiss
Seiten­zahl 256
Ab­bil­dungen 167 Illustrationen, farbig
Sprache Deutsch

Schreibe einen Kommentar

error: Content is protected !!