Gitarre & Text | Arthur Halucha

Liebesbrief an einen emotional abwesenden Mann

Ich traue dir nicht. Überhaupt nicht.

Es geht nicht darum, warum wir uns getrennt haben. Hier geht es um gemeinsame Spaziergänge im Park. Um Mix-Tapes und Hamburg. Es geht um Zigarettenpausen und Berlin. Ums Trinken. Es geht um heiße Schokolade und Ohrringe und das lange schwarze Kleid.
Das ist deine Musik, das Plektrum Deiner Gitarre. Es geht um Tocotronic und Rammstein. Dosenbier. Es geht um die Uhr deines Großvaters. Es geht um Sex und das Schlafen im selben Bett, und um (schlechte) Entscheidungen. Es geht um die Katze. Hier geht es um Vergebung.
Pillen. Gras. Entscheidungen. Kisten. Beratung. Lügen. Fahren. Betrügen. Hemden in der Schublade zuknöpfen. Liebe, oder so.

Ich weiß immer noch nicht, was Liebe ist.

Alles würde in Flammen stehen. Du sagtest, ich müsse dir Briefe schreiben. Und ich wollte dieses Mädchen sein. Das Mädchen, das ihm Briefe geschrieben hat.

Was machst du denn hier? In dieser Nacht konnte ich kaum schlafen. Deine Lippen und Nase wurden gegen meine Stirn gedrückt, und ich hatte Angst. Mein Herz schlug so schnell, dass ich es in meinem Kopf hören konnte und ich fragte mich, ob du es auch hören könntest. Ich habe versucht, mich auf die Atmung zu konzentrieren. Du hattest deinen Arm über mir, fest eingeschlafen. Oder betrunken in Ohnmacht gefallen. Aber ich vergaß alles andere, außer wie nah wir nebeneinander lagen und wie verängstigt ich war. Ich dachte immer wieder, ich liebe dich, ich liebe dich, ich bin in dich verliebt. Du bist derjenige, den ich will.

Ich könnte in jemanden wie dich verliebt sein. Wir haben am ersten Tag stundenlang geredet. Schon damals hatte ich Angst. Ich hätte glücklich oder erleichtert sein sollen, aber stattdessen hatte ich Angst, als ich wegfuhr. Ich dachte, wir hätten eine Verbindung, etwas Reales. Und ich hatte Angst, weil ich dachte, ich wäre fertig. Ich dachte, ich hätte den Rest meines Lebens gefunden. Es ist endlich angekommen. Ich war erschrocken, wie offen mein Herz in diesem Moment war – oder besser gesagt, ich fürchtete, was mit ihm geschehen würde. Und ich hatte Recht.

Ich hatte unrealistische Erwartungen. Ich war so high, dass ich das Blut von innen durch meine Adern fließen fühlte. Und etwas über das Gefühl, wie sich alles auf der Welt anfühlt, hat mich daran erinnert – ich bin so verdammt wütend auf dich. Ich frage mich, ob ich dir jemals wirklich vergeben werde. Ich beneidete sie so sehr, dass ich sie hasste. Ich beneidete die Liebe und das Versprechen und ich beneidete dich, dass du es mit ihr und nicht mit mir hattest. Dann fand ich heraus, was du getan hast. Und aus irgendeinem Grund ist es mir egal.

Ich wünschte, ich hätte alles auf Erden mit dir gemacht.

Ich war so high, dass ich mein Herz von innen heraus brechen fühlte. Ich war wütend. Ich bin wütend. Und ich bin so verdammt sauer auf dich. Es war so ein komisches Jahr. Vielleicht verzeihe ich dir, aber ich werde dir nie trauen. Manchmal habe ich Angst, dass ich nie über dich hinwegkomme. Aber manchmal ist es tröstlich – die Idee einer Art Ewigkeit. Ich will mehr Zeit mit dir verbringen, als ich habe.

Ich frage mich, ob du mich nur für Sex benutzt. Alles, was du je getan hast, war mich zu ficken. Ich kann mir nicht vorstellen, warum es jetzt anders sein sollte. Du kannst ihn nicht ändern. Aber ehrlich gesagt, würde ich es vorziehen, wenn du mich benutzen würdest, als überhaupt nicht in meinem Leben zu sein.

Du hast eine unerklärliche Art, mich klein zu fühlen. Und deswegen folge ich dir überall hin. Es hat mir immer das Herz gebrochen, wenn du mich nicht berühren wolltest, als wäre ich deins in der Öffentlichkeit, aber jetzt ist es wie ein Spiel. Das Warten. Du tust so, als ob du mich vor deinen Freunden nicht wirklich kennst, aber ich weiß, wie du mich behandelst, wenn wir allein sind. Das ist unser kleines Geheimnis.

Ich fühle nichts. Ich selbst bin zu einem Loch geworden. Ich habe schreckliche Dinge getan und ich fühle mich nicht schuldig. Ich verfolge Männer, die mich immer wieder verletzen, weil ich kein Glück empfinde. Ein Teil von mir hasst diese Taubheit, diesen Zynismus. Ich hasse den Hass in mir. Die Eifersucht, die Unsicherheit, die Paranoia. Alle meine Narben sind auf der Innenseite.
Ich frage mich, wie die Dinge diesmal in Flammen enden werden. Und die Zeit danach. Ich muss mein leeres Herz beschützen. Ich versuche es. Aber ich warte nur darauf, dass der Himmel fällt.

Also bin ich emotional nicht mehr verfügbar. Ich frage mich, wie ich so geworden bin.

Und eines schönen Tages….

Out of the Ash, I Rise With My Red Hair
And I eat men like air
Sylvia Plath | Lady Lazarus

Kategorien Die Welt im Wort Schreibkraft
Noor Visser

Noor Visser ist ein belgische Weltenbummlerin. Sie fühlt sich fast überhall zu Hause und hat in verschiedensten Berufen gearbeitet. Sie war Grundschullehrerin, Pilates- und Aerobic-Lehrerin, Massagetherapeutin und einiges mehr. Seit einigen Jahren importiert sie zusammen mit ihrem Mann auch Olivenöl aus Kreta und ist in der Nähe von Antwerpen sesshaft geworden. Für die ersatzgestalt schreibt Noor aus persönlicher Verbundenheit mit dem Herausgeber, um ihre Deutschkenntnisse zu pflegen und um einfach Neues auszuprobieren. Dabei hat sie freie Hand, auch für experimentelle Texte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!