Die lyrische Hausapotheke zoon politikon

Alfred Lichtenstein | Wehmut

Ich hab’ einen Hass, einen grimmigen Hass
Und weiß doch selbst nicht recht auf was.

Ich bin so elend, so träge und faul
Wie ’n abgeschundner Ackergaul.

Ich hab’ einen bösen Zug im Gesicht.
Mir ist niemand Freund, ich will es auch nicht.

Ich hab’ eine Wut auf die ganze Welt.
In der mir nicht mal mehr das Laster gefällt.

Und schimpfe und fluche, ich oller Tor
Und komme mir sehr dämonisch vor.

(Frühe Gedichte)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!
%d Bloggern gefällt das: