Durch  das Fenster  der Zukunft zeigt sich sonnig grüne Wiese.

Luftig zart weht  quer  durchs Land eine leichte Meeresbrise.

Jeder Tag trägt  neue  Kleider  und  die Nacht…  – die gibt es nicht.

Poesie malt frohe Bilder, farbenfroh und  voller Licht.

Der Dichter  dichtet Farben,  der Maler setzt sie um

und  verdient sich ohne Zweifel  einen sagenhaften Ruhm.

In dem Wechsel  der Farben  scheint alles leicht und  frei.

Wie die Schmetterlinge fliegen! Und die Blumen  allerlei!

Es ist warm, es funkelt alles. Doch was ist das, das so strahlt?

Sind das uns bekannte Seelen, die der Maler dort  gemalt?

Über den des Dichters Block gleiten  geistige  Gestalten,

ihre Form ist unbeständig, doch verziert mit Diamanten.

Nie wird  hier das Böse weilen,  nur die Menschen, die man liebt.

Eine Welt, die es voller Huld irgendwo in der Ferne gibt.

Maria Aronov

Maria Aronov studierte in Kassel Sprach- und Literaturwissenschaften, sowie Deutsch als Fremdsprache und Philosophie. Im Jahr 2008 schloss sie ihr Studium erfolgreich ab und ist seitdem als Dozentin für Deutsch als Fremdsprache tätig. Ihr größtes Hobby ist Gedichte zu schreiben, und das bereits seit ihrer Kindheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!